Heilfasten

In der Woche vom 6.-13. März werden wir ganz auf Nahrung verzichten. Wir tun dies nach der Methode von Buchinger. Wir trinken so viel Tee und Wasser wie gewünscht, nehmen aber nur einen kleinen Fruchtsaft und eine Gemüsebrühe zu uns. Nach ein paar eher schwierigen Tagen, in denen der Körper von der äusseren auf die innere Ernährung umstellt, wird das Gefühl immer leichter, ja gar euphorisch. Die gewonnene Zeit nutzen wir für gute Gespräche, Spaziergänge und was uns sonst an Leib und Seele guttut. Weil es eine sehr intensive Erfahrung mit Krisenmomenten ist, ist es gut dies in einer Gruppe zu tun und zusammen auszutauschen. Natürlich bereiten wir uns gut darauf vor und schauen sorgfältig, wie die Erfahrung nach der Fastenwoche in einen bewussten und ethischen Lebensstil integriert werden kann.

Obwohl du mit dem Fasten auch abnimmst, ist dies nicht die wichtige Motivation. Es geht mehr darum, sich seiner Konsumgewohnheiten bewusst zu werden und der seelischen Prozesse Raum zu geben.
Gerne begleite ich diese Prozesse und freue mich selber wieder auf die Erfahrung, die mir seit Jahren einfach guttut. Es macht mich leichter, auch dankbarer und gibt mir Energie mich wieder bewusster für soziale und ökologische Anliegen zu engagieren.